Die CDU-Fraktion im Stadtrat hat beantragt, die Schulbezirke beizubehalten und die Qualität der Beschulung an der Lucas-Backmeister-Schule aufzuwerten. Zur Historie: Im Jahre 2015 wurden auf Antrag der CDU/Grünen-Gruppe vom Stadtrat der Hansestadt Uelzen erweiterte Schulbezirke für die Grundschulen Molzen und Veerßen festgelegt und beschlossen. Ziel des Beschlusses war es, die Grundschulen Veerßen und Molzen einer breiteren Schülerschaft zu öffnen und dadurch den Bestand der kleinen Grundschulen langfristig zu sichern.

Das Ziel wurde erreicht, beide Schulen werden von den Eltern gerne angewählt und verzeichnen eine steigende Schülerzahl.

In der Folge sind Abwanderungen bei der Lucas-Backmeister-Schule (LBS) und teilweise auch an der Hermann-Löns-Schule in Richtung der beiden oben genannten Grundschulen eingetreten. Dadurch droht nun ein räumlicher Engpass an der Grundschule Veerßen und an der LBS bleiben Kapazitäten ungenutzt. Gespräche mit Eltern haben gezeigt, dass die LBS teilweise gemieden wird.

Da nach Ansicht der CDU-Fraktion durch eine Auflösung der Schulbezirke das eigentliche Kernproblem nicht zu lösen ist, wurde beantragt, über einen konstruktiven Weg die LBS aufzuwerten und attraktiver zu machen. Ein solcher Schritt erfordert zugleich, die bestehende Schulbezirkssatzung zu ändern, damit Eltern aus dem gesamten Stadtgebiet die LBS frei wählen können.

Die Schule attraktiver zu machen heißt, den Kindern an der LBS ist ein besonderes Zusatzangebot mit sehr guten Lernmöglichkeiten anzubieten. Das könnte beispielsweise ein bilingualer Unterricht, ein spezielles musisches Profil oder eine Wildnis- und Naturpädagogik sein. Auch muss es für einzelne Schülerinnen und Schüler mit besonderer Lernschwäche einen Einzelunterricht geben, damit sie auf ein Wissensniveau gehoben werden, mit dem der allgemeine Anschluss wieder ermöglicht wird. Nur so kann die Schule für ein breites Klientel attraktiv werden. Beispiele in Hamburg und Berlin zeigen, dass wenn die Schulleitung ein reformpädagogisches Unterrichtskonzept erarbeitet und die dafür notwendigen Mittel an die Hand bekommt, eine gute Chance zur erfolgreichen Umsetzung besteht.

Allerdings bedarf es dazu einer externen professionellen Beratung und der Unterstützung von Schulentwicklungsberatern. Auch müssen gezielt Lehrkräfte angeworben werden, die das neue Schulprofil verkörpern und leben wollen.

Damit hätten wir erreicht, dass zuzugswillige Eltern, die in der Kernstadt wohnen möchten, ein besonderes Unterrichtsangebot erhalten und ermöglichen den Kindern weiterhin kurze Wege zur Schule.

Wir sind der Meinung, mit diesem Angebot nicht nur die Attraktivität der LBS zu erhöhen, sondern damit eine Diskussion, um Schulstandorte und den Erhalt kleinerer Schulen im Stadtgebiet zu beenden.

Slider image

Lucas-Backmeister-Schule

Slider image

Lucas-Backmeister-Schule

Slider image

Lucas-Backmeister-Schule

Slider image

GS Veerßen

Slider image

GS Veerßen

Slider image

GS Veerßen

Text und Bilder: Hans-Jürgen Heuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.