Jahreshauptversammlung vom 16. April 2021

Die Mitglieder der CDU im OV Holdenstedt haben unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Schutzbestimmungen am 16. April 2021 auf dem Hof von Georg-Wilhelm Timm in Holdenstedt ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Die Veranstaltung fand in einer offenen, überdachten Maschinenhalle statt und die Teilnehmer wurden so platziert, dass sie einen Abstand von bis zu drei Meter zum Nachbarn einhalten konnten.

Eigentlich sollte diese Veranstaltung bereits im Frühjahr bzw. im Herbst 2020 durchgeführt werden. Aufgrund von Corona wurden die angesetzten Versammlungen abgesetzt. Nun war es jedoch erforderlich, mit der Aufstellungsversammlung der Kandidaten zum Ortsrat, die bei der Kommunalwahl im September 2021 antreten sollen, auch zugleich den Vorstand neu zu wählen.

Gewählt bzw. in ihren Ämtern bestätigt wurden:

  • Vorsitzender
  • Stellvertreter (gleichberechtigt)
  • Schatzmeister
  • Mitgliederbeauftragter
  • Beisitzer
  • Hans-Jürgen Heuer
  • Ingo Lobitz und Henning Tiedge
  • Hans-Jürgen Sasse
  • Wilhelm Bauck (neu im Vorstand)
  • Burkhard Rieckmann und Thomas Denecke

m

Bericht des Vorsitzenden

In seinem Bericht führte der Vorsitzende aus, dass unser öffentliches Leben durch die Pandemie seit Anfang des Jahres 2020 erheblich eingeschränkt wird. Mit zunehmender Dauer nimmt die Sehnsucht nach mehr Freizügigkeit stetig zu. So lange wir aber nicht in der Lage sind allen Menschen ein Impfangebot zu unterbreiten, werden wir uns aus dieser Umklammerung nicht lösen können.

Die Hersteller von Covid-19-Vakzinen haben eine deutliche Steigerung der Produktion von Impfdosen zugesagt. So sind wir guter Hoffnung, dass Anfang September das größte Stück des Weges geschafft sein wird.

Im Berichtszeitraum hat der Vorstand anlassbezogen und in unregelmäßigen Abständen getagt. Es wurden Veranstaltungen vorbereitet, durchgeführt und Sachthemen für einen politischen Austausch unter den Mitgliedern erarbeitet. So erst kürzlich, als wir uns über unterschiedliche Varianten der Bahnquerung von Holdenstedt nach Klein Süstedt ausgetauscht haben.

Unser Ziel ist es, den Mitgliedern regelmäßig Informationen über getroffene oder anstehende Entscheidungen in unserer Gemeinde zu vermitteln. Damit eröffnen wir ihnen die Möglichkeit an politischen Entscheidungsprozessen unmittelbar teilzunehmen und in einen kontinuierlichen Austausch mit den Mandatsträgern zu treten. Dabei helfen uns unterschiedliche Formate. In einer WhatsApp-Gruppe geben wir kurze und aktuelle Informationen weiter. Über einen E-Mail-Versand oder durch Veröffentlichung auf unserer Homepage werden umfänglichere Informationen verbreitet. Aber auch der direkte Austausch ist uns sehr wichtig, um im persönlichen Gespräch zu bleiben.

Vor diesem Hintergrund organisieren wir einmal im Jahr ein Gartenfest bei einem Mitglied und laden jeweils die ganze Familie unserer Mitglieder dazu ein. Wir wollen, dass sich die Partner unserer Mitglieder in der Gemeinschaft wohlfühlen und die Kinder sich untereinander kennenlernen.

Bei einem leckeren Essen, je nach Jahreszeit Spargel oder Grünkohl, tauschen wir uns einmal im Jahr zu allgemeinen politischen Entwicklungen aus. Es werden aktuelle Themen aufgegriffen und in der Runde diskutiert.

Der Kontakt zur Bundespolitik ist uns sehr wichtig. Deshalb haben wir in den zurückliegenden Jahren unseren Mitgliedern immer mal wieder Einblicke und einen direkten Kontakt ermöglicht. Mancher Teilnehmer wird sich an das Oktoberfest 2019 in Uelzen mit Henning Otte, Bernd Althusmann und Friedrich Merz erinnern. Diese drei Spitzenpolitiker haben den Abend politisch befeuert und die Besucher in ihren Bann gezogen. Wir haben aus unserem Ortsverband mit 33 Teilnehmern an der Veranstaltung teilgenommen. Es zeigt mir zugleich, dass Politik die Menschen erreichen kann.

Auch war es für die Teilnehmenden beeindruckend am Bundesparteitag 2018 in Hamburg dabei zu sein. Die Einladung dazu kam direkt von unserer Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. In Braunschweig haben wir uns mit einer kleinen Teilnehmergruppe an der Diskussion zum Zukunftsprogramm der Bundes-CDU beteiligt.

Im November 2018 hatten wir Henning Otte zum Spätschoppen zu Gast. Er musste uns den Kurs der Bundes-CDU erklären. Im Vorstand hatten wir uns bereits im Frühjahr 2018 sehr kritisch damit auseinandergesetzt, unsere damalige Generalsekretärin angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Annegret Kramp-Karrenbauer sollte uns erklären, warum die Bundes-CDU nur schwammige Positionen vertritt und sich nicht klar gegenüber dem Koalitionspartner SPD abgrenzt.

Das Antwortschreiben war sehr allgemein gehalten und hat uns leider nicht darin bestärkt, einen klaren Kurs der Bundes-CDU erkennen zu können. Henning Otte, zugleich Bundesmitgliederbeauftragter, folgte dann unserer Einladung und hatte die Frage zu beantworten, „Hat unsere CDU in der Wahrnehmung noch eine klare Identität oder haben wir zu Lasten des Regierens unsere Profilschärfe gegenüber anderen politischen Gruppen aufgegeben?“ Jeder der Teilnehmer konnte an dem Abend seine persönliche Wahrnehmung vortragen.

Der Vorsitzende betonte in seinem Jahresbericht, dass wir im Vergleich zu anderen Ortsverbänden sehr erfolgreich sind. Wir stellen aus unserer Mitte den Landrat mit Dr. Heiko Blume und mit Hannes Schmidt haben wir seit September 2020 ein gewähltes Mitglied im Landesvorstand der Jungen Union. Jörg Martens ist unser Vertreter im Kreistag. Henning Tiedge und Hans-Jürgen Heuer vertreten uns im Stadtrat.

Im Ortsrat Holdenstedt/Klein Süstedt stellen wir vier Vertreter mit Daniel Helfrich, Georg-Wilhelm Timm, Dominic Schwutke und Hans-Jürgen Heuer. Henning Tiedge ist als Mitglied im Stadtrat zudem beratendes Mitglied im Ortsrat.

Wir suchen regelmäßig die Nähe zur Wirtschaft in Uelzen oder in unserer unmittelbaren Region. Bei einem Besuch der Firma ELMESS in Uelzen haben wir uns deren Produktion angeschaut. Das Unternehmen ist als eines der weltweit führenden Hersteller von explosionsgeschützten Industrieheizkörpern, Erhitzern, Überwachungs- und Steuereinrichtungen tätig. Die Geschäftsführung berichtete uns, dass es im Rathaus keine Abteilung gibt, die für Anliegen der örtlichen Wirtschaft zuständig ist. Auch wurde bemängelt, dass seitens der Hansestadt zu wenig getan wird, um ein besseres Angebot für junge Familien zu schaffen. Dadurch ist es den Firmen kaum möglich, hochspezialisierte Arbeitskräfte zu gewinnen.

Als Ortsverband der CDU Holdenstedt werben wir aktiv bei überregionalen Wahlen für unsere Abgeordneten. So auch bei der Bundestagswahl 2017 oder bei der Europawahl 2019. Anlässlich der anstehenden Wahlen hatten wir einen Stand vor dem FrischMarkt von Dieter Schwutke aufgebaut und das direkte Gespräch mit den Bürgern gesucht. Zugleich haben wir unserem Direktkandidaten für den Deutschen Bundestag, Henning Otte und Frau Lena Düpont, unserer Kandidatin für das Europaparlament, die Möglichkeit geboten, im direkten Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern für sich zu werben.

In der Ortsgemeinde Holdenstedt, Klein Süstedt, Borne sind wir als gewählte CDU-Ratsvertreter für unsere Bürgerinnen und Bürger immer ansprechbar, nehmen ihre Anliegen auf und suchen dann nach gemeinsamen Lösungen.

Friedhof in Holdenstedt ist eine Perle mit sehr hoher Aufenthaltsqualität

So auch vor 7 Jahren, als im Rahmen einer Bürgerversammlung im Feuerwehrgerätehaus 50 Einwohner ihre Entrüstung über den schlechten Zustand der Friedhofsanlage vortrugen. Wir haben uns der Diskussion gestellt, die Inhalte aufgenommen und im Anschluss einen Antrag zur Friedhofsumgestaltung formuliert. Es folgten weitere Zusammenkünfte mit Bürgern, der Verwaltung und Fachexperten. Die Umgestaltung wurde Anfang 2021 abgeschlossen. Jetzt ist unser Friedhof in Holdenstedt eine Perle mit sehr hoher Aufenthaltsqualität. Die Rückmeldungen aus der Bürgerschaft und von Familien, die einen lieben Menschen auf dem letzten Weg begleitet haben, sind voll des Lobes. Bis dahin war es ein sehr steiniger und schwieriger Weg und es musste so manche politische Klippe umschifft werden, bevor die erforderlichen Mittel für eine Umgestaltung bereitgestellt wurden. Es hat sich gelohnt. Ich empfehle allen CDU-Mitgliedern und auch den Bürgern einen Spaziergang über unseren nunmehr sehr schönen Friedhof zu machen.

Auch möchte ich betonen, dass wir als CDU-Ratsmitglieder unsere Entscheidungen mit Weitsicht treffen. Wir haben recht früh erkannt, dass wenn wir unsere vorhandene Infrastruktur – Kindergarten, Grundschule, Einkaufsmärkte, Gastronomie – erhalten und auch die Mitgliedschaften in unseren Feuerwehren, dem Sportverein oder dem Schützenverein stärken wollen, müssen wir Neubürger ansiedeln.

Dafür braucht man Baugebiete. Freie Flächen für eine Ansiedlung standen jedoch nicht zur Verfügung und die Verkaufsgespräche zwischen der Verwaltung und den Grundeigentümern stockten. Wir haben uns daraufhin über persönliche Gespräche in die Verhandlungen aktiv eingebracht. So war es dann schließlich möglich, die fehlenden Flächen für eine Erweiterung von Bauflächen im Ort generieren zu können. Im neuen Baugebiet, im „Buschsahle“ wird derzeit die Erschließungsstraße ausgebaut. Für das zukünftige Baugebiet „Hofkoppel“ wird derzeit der Bebauungsplan aufgestellt.

Durch unsere Mitwirkung in den Räten sorgen wir für bessere Lebensbedingungen in unserer Gemeinde.

Wir sind da, wenn die Bürger an uns herantreten – wir kümmern uns!

Weitere fünf Jahre wollen wir nicht im Dornröschenschlaf verbringen. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn wir den Menschen vermitteln können, dass nur wenn man die Kandidaten der CDU wählt, wir für die Menschen und unser Gemeinwohl aktiv was bewegen und umsetzen können.

Lassen sie uns alle gemeinsam für dieses Ziel bei der anstehenden Kommunalwahl und den Wählern werben.

Text: Hans-Jürgen Heuer und Henning Tiedge, Bilder: Friedrich Dräger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.